Prof. Dr. RenÚ Riedl

Startseite

Prof. Dr. René RiedlProfessor Dr. René Riedl, geboren 1977, arbeitete nach Abschluss des Diplomstudiums als Projektleiter in einem IT-Unternehmen. Seit 2013 ist er Inhaber einer Professur für Digital Business und Innovation an der University of Applied Sciences Upper Austria; zudem ist er Assoziierter Universitätsprofessor am Institut für Wirtschaftsinformatik – Information Engineering an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz, wo er 2004 promoviert und 2009 habilitiert hat (Venia Docendi im Fachbereich Wirtschaftsinformatik). Neben dieser Tätigkeit ist er seit 2001 auch am Institut für Personal- und Organisationsentwicklung in Wirtschaft und Verwaltung an der Universität Linz tätig, seit 2008 ist er dort Mitglied des Vorstands und seit 2013 stellvertretender wissenschaftlicher Leiter. Neben seinen Aktivitäten an der Universität Linz ist und war er an mehreren anderen akademischen Institutionen aktiv (zu Lehr- und Forschungszwecken), u.a. an der Zeppelin Universität Friedrichshafen (Deutschland), UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik (Österreich), Harvard University (USA) und HEC Montréal (Kanada). Dr. Riedl absoliverte zudem mehrere Fortbildungen im Bereich neurophysiologischer Messverfahren, u.a. am Athinoula A. Martinos Center for Biomedical Imaging (USA). René Riedl ist Mitbegründer von NeuroIS (www.NeuroIS.org), einem Teilgebiet der Informationssystem-Forschung. Der überwiegende Teil seiner aktuellen Forschung ist interdisziplinär. Einige Arbeiten von René Riedl sind in den weltweit höchst gerankten Journalen der Information Systems Discipline erschienen, so z. B. in MIS Quarterly, Journal of Management Information Systems, Journal of the Association for Information Systems und Journal of Information Technology. Google Scholar: René Riedl .

René Riedl ist Autor und Herausgeber von mehreren Büchern, u.a. ist er Ko-Autor von zwei Wirtschaftsinformatik-Standardlehrbüchern und einem Buch, das in den Themenbereich NeuroIS einführt: